Den allumfassenden, weiten Christus als die Wirklichkeit aller positiven Dinge kennen und erfahren

Kol. 2:16–17 sagt, „Lasst euch darum von niemandem richten wegen Essen und wegen Trinken oder in Bezug auf ein Fest oder einen Neumond oder den Sabbat, die ein Schatten der zukünftigen Dinge sind, der Leib aber ist Christi.” Genau wie beim physischen Leib eines Menschen ist der Leib in 2:17 die Substanz; die Rituale im Gesetz sind der Schatten von Christus, der die Substanz und Wirklichkeit des Evangeliums ist. 

Täglich, wöchentlich, monatlich und jährlich ist Christus die Wirklichkeit aller positiven Dinge, was die universale Weite des allumfassenden Christi beinhaltet. Täglich ist Christus unsere Speise und unser Trank zu unserer Zufriedenstellung und Stärkung (1.Kor 10:3–4); Wöchentlich ist Christus unser Sabbat für unsere Vervollständigung und Ruhe in Ihm; Monatlich ist Christus unser Neumond als ein neuer Anfang mit Licht in der Finsternis (Joh. 1:5; 8:12); Jährlich ist Christus unser Fest für unsere Freude und unseren Genuss. 

Wir müssen Tag für Tag Christus als die Wirklichkeit unserer Grundbedürfnisse genießen: Christus ist unser Atem (Joh. 20:22), Christus ist unser Trank (4:10, 14; 7:37–39a), Christus ist unser Essen (6:35, 57), Christus ist unser Licht (1:4; 8:12), Christus ist unsere Kleidung (Gal. 3:27), Christus ist unsere Wohnstätte (Joh. 15:5, 7a). 

Weil das Universum samt den Milliarden von Dingen und Personen darin erschaffen wurde, um Christus zu beschreiben, konnte Er, während Er Sich den Jüngern offenbarte, in jeder Umgebung sehr leicht etwas oder jemanden finden, das oder der als eine Veranschaulichung Seiner Selbst diente. Das Alte Testament verwendet hauptsächlich sechs Kategorien von Dingen als Sinnbilder auf Christus – Menschen, Tiere, Pflanzen, Mineralien, Opfer und Speise. Er ist die Wirklichkeit aller positiven Dinge im Universum (vgl. Röm. 1:20, Eph. 3:18). 

Derselbe Christus, der die Wirklichkeit aller positiven Dinge ist, ist derjenige, der das Haupt des Leibes ist; am Haupt festzuhalten, bedeutet daher einfach, Christus als die Wirklichkeit aller positiven Dinge zu genießen (Kol. 2:19). Während wir Christus genießen und an Ihm als dem Haupt festhalten, absorbieren wir den Reichtum des allumfassenden, weiten Christi; dieser Reichtum wird in uns zur Zunahme Gottes, durch die der Leib für seinen Aufbau wächst (Kol. 2:19, 6–7; Eph. 4:16).